Leistungen

Endodontie

Was ist Endodontie?

Endodontie ist die Lehre von den Erkrankungsformen der Pulpa (Zahnnerv) und des umliegenden (periapikalen) Gewebes, deren Entstehung sowie deren Heilung.

Bei den Erkrankungen des Zahnnervs handelt es sich vor allem um akute oder chronische Entzündungen. Die häufigsten Behandlungen in der Endodontie sind Wurzelkanalbehandlungen.

Für eine fachgerechte Behandlung von Wurzelkanälen stehen vielfältige zahnärztliche Handinstrumente sowie maschinell betriebene Aufbereitungsgeräte zur Verfügung.

Wann muss diese Therapie durchgeführt werden?

Diese Therapie kann notwendig werden, wenn Zähne abgestorben oder irreversibel entzündet sind.

Ursachen für eine Entzündung des Zahnnervs?

Die Ursachen für die Entzündung des Zahnnervs (Pulpitits) sind vielfältig. Meist besteht zunächst ein kariöser Defekt, der als Eintrittspforte für Krankheitserreger dient und nicht unbedingt Schmerzen verursacht.

Aber auch eine Zahnfraktur oder ein Trauma (z. B. durch Sturz) kann zu einer Pulpitis führen, die akut äußerst schmerzhaft sein kann. In anderen Fällen verläuft die Entzündung der Pulpa fast schmerzfrei (chronischer Verlauf).

Der Zahnnerv stirbt dann ab, und die Keime breiten sich im System der Wurzelkanäle aus. Der Körper reagiert dann außerhalb des Zahnes mit einer Entzündung des Zahnhalteapparates.

Wie wird eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt?

Nach einer Betäubung wird der Zahn aufgebohrt und der Zahnnerv entfernt. Mithilfe der Aufbereitungsinstrumente wird das Wurzelkanalsystem aufbereitet und gereinigt.

In die Wurzelkanäle wird ein Medikament eingebracht, das hilft die Bakterien abzutöten. Der Zahn wird provisorisch verschlossen. In der darauffolgenden Sitzung geht es dem Patienten zumeist schon besser und im günstigsten Fall können die Wurzelkanäle bereits abgefüllt werden.

maschinelle Wurzelkanalaufbereitung

Bei einer modernen Wurzelbehandlung werden die Wurzelkanäle mit rotierenden Feilen aufbereitet.In meiner Praxis benutzen wir das sogenannte Reciproc von VDW, bei dem sich die Feilen abwechselnd mit und gegen den Uhrzeigersinn bewegen. Das System wurde speziell entwickelt, um entstehende Dentinspäne besser aus dem Kanal zu befördern, mit einem Instrument die gesamte Länge des Wurzelkanals zu erfassen und Instrumentenbruch im Kanal zu vermeiden. Die maschinelle Aufbereitung verkürzt die Zeit, die Sie auf dem Behandlungsstuhl verbringen, sorgt für eine deutlich bessere Erfassung des Kanalverlaufs als bei konventioneller Technik möglich, selbst bei stark gekrümmten Wurzeln und lässt eine bessere Desinfektion des Kanalsystems zu. Durch gleichzeitiges Messen der Kanallängen über elektronische Impedanzmessung (Elektrometrie) wird der Anzahl der nötigen Röntgenbilder reduziert.

Die Wahrscheinlichkeit ein langfristig gutes Ergebnis der Wurzelbehandlung zu erreichen ist bei einer maschinellen Aufbereitung deutlich höher als bei der konventionellen.

Die Versorgung eines wurzelbehandelten Zahnes mit einer Krone » ist zu empfehlen.

Therapieziel

Ziel der Wurzelkanalbehandlung ist es, erkrankte Zähne zu erhalten, indem möglichst vollständig die Keime, Pulpagewebe und das abgestorbene Material mit Hilfe von Handinstrumenten oder maschinellen Aufbereitungsgeräten aus allen Kanälen entfernt werden.

Außerdem soll das umliegende Gewebe erhalten werden und Voraussetzungen zur Ausheilung bereits existierender Läsionen an der Wurzelspitze geschaffen werden.

Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Christina Ofner-Martin | 76689 Karlsdorf-Neuthard | T. 07251 34 85 55 | F. 07251 34 85 56 | M. praxis@dr-ofner-martin.de