Leistungen

Kronen (festsitzend)

Ist ein Zahn durch Karies so umfangreich zerstört, dass keine Füllung mehr ausreicht, ist es häufig nötig den Zahn mit einer Krone zu versorgen.

Eine Krone ist oft auch nötig, wenn der Zahn z. B. bei einen Unfall gebrochen (Fraktur) ist. Oder auch nach einer Wurzelkanalbehandlung, wenn ein evtl. bruchgefährdeter Zahn stabilisiert werden muss.

Auf den im Vorfeld vorbereiteten Zahn wird in diesen Fällen eine laborgefertigte »Hülse« gesetzt, die mit Zahnzement oder Kunststoff (»adhäsiv«) befestigt wird.

Es gibt verschiedene Kronenarten:

• Vollgußkronen –
Dabei handelt es sich um eine reine Metallkrone (Nicht-edelmetall-Legierung: silberfarben oder Edelmetall-Legierung: goldfarben), deren größter Nachteil die unschöne Optik ist:

Vollgusskrone

• Verblendmetallkeramik (VMK) –
Auf ein Metallgerüst wird zahnfarbene Keramik aufgebrannt, so dass sich die Krone harmonisch in die vorhandeneZahnreihe einfügt:

Verblendmetallkeramik

• Vollkeramik-Kronen / Empresskronen :
Dabei handelt es sich um eine Presskeramik, die sich besonders für Frontzahnkronen eignet, da durch die Lichtdurchlässigkeit des Materials, höchste ästhetische Ansprüche erreicht werden können. Diese Art Kronen werden adhäsiv eingesetzt (siehe Vollkeramikteilkronen »):

vollkeramikkrone

• Zirkonoxid-Kronen –
Zirkonoxid ist ein keramischer Hochleistungsstoff, der seit den 70er Jahren in der Orthopädie für Hüft- und Kniegelenke eingesetzt wird. Zirkon wird aus mineralischen Rohstoffen hergestellt.

Die Vorteile des Zirkonoxid-Materials:
• das Gerüst ist zahnfarben, so dass mit der Keramikverblendung hervorragende Farben erzielt werden
• aufgrund der sehr guten Verträglichkeit wird dieser Werkstoff von Homöopathen bevorzugt
• keine dunklen Metallränder
• hohe Bruchstabilität

Aus diesen Gründen bevorzugen wir die Vollkeramikkronen. Zirkonoxidkronen werden entweder adhäsiv oder mit einem Zahnzement befestigt.

 

Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Christina Ofner-Martin | 76689 Karlsdorf-Neuthard | T. 07251 34 85 55 | F. 07251 34 85 56 | M. praxis@dr-ofner-martin.de